Artikelaktionen

Zitierweise und Metadaten

Empfohlene Zitierweise

Christmann, G. B., Heimann, T., Mahlkow, N., Balgar, K. (2012). Klimawandel als soziale Konstruktion?. Zeitschrift für Zukunftsforschung, 1, 20. (urn:nbn:de:0009-32-34126)

Download Citation

Endnote

%0 Journal Article
%T Klimawandel als soziale Konstruktion?
%A Christmann, Gabriela B.
%A Heimann, Thorsten
%A Mahlkow, Nicole
%A Balgar, Karsten
%J Zeitschrift für Zukunftsforschung
%D 2012
%V 1 (2012)
%N 1
%@ 2195-3155
%F christmann2012
%X Die Autoren gehen davon aus, dass es soziale und kulturräumliche Unterschiede in den Wahrnehmungsweisen von zukünftigen Klimarisiken gibt und begründen ihre Annahme in theoretischer Hinsicht unter Hinzuziehung der sozialen Konstruktion der Wirklichkeit. Berichtet wird aus einem Forschungsprojekt, das die gesellschaftliche Verarbeitung von Klimarisiken in Küstenstädten der südlichen Nord- und Ostsee im Hinblick darauf untersucht, welche Vorstellungen von einer Vulnerabilität und Resilienz vorliegen. Ausführlich wird das methodische Design der Studie dargestellt. Im Rahmen einer Methodentriangulation wird eine standardisierte Delphi-Expertenbefragung mit einer wissenssoziologischen Diskursanalyse verbunden, um sowohl bisherige als auch zukünftige Vorstellungen von Vulnerabilität und Resilienz zu erheben. Am Beispiel ausgewählter Ergebnisse wird empirisch nachgewiesen, dass Wahrnehmungsunterschiede von Klimarisiken größer sind als angenommen. Die Ergebnisse sind allein aus den Delphi-Daten nicht erklärbar. Ein möglicher Erklärungsansatz ergibt sich ergänzend aus den Erkenntnissen der wissenssoziologischen Diskursanalyse.
%L 300
%K Delphi-Methode
%K Deutschland
%K Klimawandel
%K Zukunftsforschung
%U http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-32-34126
%P 20-36

Download

Bibtex

@Article{christmann2012,
  author = 	"Christmann, Gabriela B.
		and Heimann, Thorsten
		and Mahlkow, Nicole
		and Balgar, Karsten",
  title = 	"Klimawandel als soziale Konstruktion?",
  journal = 	"Zeitschrift f{\"u}r Zukunftsforschung",
  year = 	"2012",
  volume = 	"1 (2012)",
  number = 	"1",
  pages = 	"20--36",
  keywords = 	"Delphi-Methode; Deutschland; Klimawandel; Zukunftsforschung",
  abstract = 	"Die Autoren gehen davon aus, dass es soziale und kulturr{\"a}umliche Unterschiede in den Wahrnehmungsweisen von zuk{\"u}nftigen Klimarisiken gibt und begr{\"u}nden ihre Annahme in theoretischer Hinsicht unter Hinzuziehung der sozialen Konstruktion der Wirklichkeit. Berichtet wird aus einem Forschungsprojekt, das die gesellschaftliche Verarbeitung von Klimarisiken in K{\"u}stenst{\"a}dten der s{\"u}dlichen Nord- und Ostsee im Hinblick darauf untersucht, welche Vorstellungen von einer Vulnerabilit{\"a}t und Resilienz vorliegen. Ausf{\"u}hrlich wird das methodische Design der Studie dargestellt. Im Rahmen einer Methodentriangulation wird eine standardisierte Delphi-Expertenbefragung mit einer wissenssoziologischen Diskursanalyse verbunden, um sowohl bisherige als auch zuk{\"u}nftige Vorstellungen von Vulnerabilit{\"a}t und Resilienz zu erheben. Am Beispiel ausgew{\"a}hlter Ergebnisse wird empirisch nachgewiesen, dass Wahrnehmungsunterschiede von Klimarisiken gr{\"o}{\ss}er sind als angenommen. Die Ergebnisse sind allein aus den Delphi-Daten nicht erkl{\"a}rbar. Ein m{\"o}glicher Erkl{\"a}rungsansatz ergibt sich erg{\"a}nzend aus den Erkenntnissen der wissenssoziologischen Diskursanalyse.",
  issn = 	"2195-3155",
  url = 	"http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-32-34126"
}

Download

RIS

TY  - JOUR
AU  - Christmann, Gabriela B.
AU  - Heimann, Thorsten
AU  - Mahlkow, Nicole
AU  - Balgar, Karsten
PY  - 2012
DA  - 2012//
TI  - Klimawandel als soziale Konstruktion?
JO  - Zeitschrift für Zukunftsforschung
SP  - 20
EP  - 36
VL  - 1 (2012)
IS  - 1
KW  - Delphi-Methode
KW  - Deutschland
KW  - Klimawandel
KW  - Zukunftsforschung
AB  - Die Autoren gehen davon aus, dass es soziale und kulturräumliche Unterschiede in den Wahrnehmungsweisen von zukünftigen Klimarisiken gibt und begründen ihre Annahme in theoretischer Hinsicht unter Hinzuziehung der sozialen Konstruktion der Wirklichkeit. Berichtet wird aus einem Forschungsprojekt, das die gesellschaftliche Verarbeitung von Klimarisiken in Küstenstädten der südlichen Nord- und Ostsee im Hinblick darauf untersucht, welche Vorstellungen von einer Vulnerabilität und Resilienz vorliegen. Ausführlich wird das methodische Design der Studie dargestellt. Im Rahmen einer Methodentriangulation wird eine standardisierte Delphi-Expertenbefragung mit einer wissenssoziologischen Diskursanalyse verbunden, um sowohl bisherige als auch zukünftige Vorstellungen von Vulnerabilität und Resilienz zu erheben. Am Beispiel ausgewählter Ergebnisse wird empirisch nachgewiesen, dass Wahrnehmungsunterschiede von Klimarisiken größer sind als angenommen. Die Ergebnisse sind allein aus den Delphi-Daten nicht erklärbar. Ein möglicher Erklärungsansatz ergibt sich ergänzend aus den Erkenntnissen der wissenssoziologischen Diskursanalyse.
SN  - 2195-3155
UR  - http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-32-34126
ID  - christmann2012
ER  - 
Download

Wordbib

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<b:Sources SelectedStyle="" xmlns:b="http://schemas.openxmlformats.org/officeDocument/2006/bibliography"  xmlns="http://schemas.openxmlformats.org/officeDocument/2006/bibliography" >
<b:Source>
<b:Tag>christmann2012</b:Tag>
<b:SourceType>ArticleInAPeriodical</b:SourceType>
<b:Year>2012</b:Year>
<b:PeriodicalTitle>Zeitschrift für Zukunftsforschung</b:PeriodicalTitle>
<b:Volume>1 (2012)</b:Volume>
<b:Issue>1</b:Issue>
<b:Url>http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-32-34126</b:Url>
<b:Pages>20-36</b:Pages>
<b:Author>
<b:Author><b:NameList>
<b:Person><b:Last>Christmann</b:Last><b:First>Gabriela B.</b:First></b:Person>
<b:Person><b:Last>Heimann</b:Last><b:First>Thorsten</b:First></b:Person>
<b:Person><b:Last>Mahlkow</b:Last><b:First>Nicole</b:First></b:Person>
<b:Person><b:Last>Balgar</b:Last><b:First>Karsten</b:First></b:Person>
</b:NameList></b:Author>
</b:Author>
<b:Title>Klimawandel als soziale Konstruktion?</b:Title>
<b:Comments>Die Autoren gehen davon aus, dass es soziale und kulturräumliche Unterschiede in den Wahrnehmungsweisen von zukünftigen Klimarisiken gibt und begründen ihre Annahme in theoretischer Hinsicht unter Hinzuziehung der sozialen Konstruktion der Wirklichkeit. Berichtet wird aus einem Forschungsprojekt, das die gesellschaftliche Verarbeitung von Klimarisiken in Küstenstädten der südlichen Nord- und Ostsee im Hinblick darauf untersucht, welche Vorstellungen von einer Vulnerabilität und Resilienz vorliegen. Ausführlich wird das methodische Design der Studie dargestellt. Im Rahmen einer Methodentriangulation wird eine standardisierte Delphi-Expertenbefragung mit einer wissenssoziologischen Diskursanalyse verbunden, um sowohl bisherige als auch zukünftige Vorstellungen von Vulnerabilität und Resilienz zu erheben. Am Beispiel ausgewählter Ergebnisse wird empirisch nachgewiesen, dass Wahrnehmungsunterschiede von Klimarisiken größer sind als angenommen. Die Ergebnisse sind allein aus den Delphi-Daten nicht erklärbar. Ein möglicher Erklärungsansatz ergibt sich ergänzend aus den Erkenntnissen der wissenssoziologischen Diskursanalyse.</b:Comments>
</b:Source>
</b:Sources>
Download

ISI

PT Journal
AU Christmann, G
   Heimann, T
   Mahlkow, N
   Balgar, K
TI Klimawandel als soziale Konstruktion?
SO Zeitschrift für Zukunftsforschung
PY 2012
BP 20
EP 36
VL 1 (2012)
IS 1
DE Delphi-Methode; Deutschland; Klimawandel; Zukunftsforschung
AB Die Autoren gehen davon aus, dass es soziale und kulturräumliche Unterschiede in den Wahrnehmungsweisen von zukünftigen Klimarisiken gibt und begründen ihre Annahme in theoretischer Hinsicht unter Hinzuziehung der sozialen Konstruktion der Wirklichkeit. Berichtet wird aus einem Forschungsprojekt, das die gesellschaftliche Verarbeitung von Klimarisiken in Küstenstädten der südlichen Nord- und Ostsee im Hinblick darauf untersucht, welche Vorstellungen von einer Vulnerabilität und Resilienz vorliegen. Ausführlich wird das methodische Design der Studie dargestellt. Im Rahmen einer Methodentriangulation wird eine standardisierte Delphi-Expertenbefragung mit einer wissenssoziologischen Diskursanalyse verbunden, um sowohl bisherige als auch zukünftige Vorstellungen von Vulnerabilität und Resilienz zu erheben. Am Beispiel ausgewählter Ergebnisse wird empirisch nachgewiesen, dass Wahrnehmungsunterschiede von Klimarisiken größer sind als angenommen. Die Ergebnisse sind allein aus den Delphi-Daten nicht erklärbar. Ein möglicher Erklärungsansatz ergibt sich ergänzend aus den Erkenntnissen der wissenssoziologischen Diskursanalyse.
ER

Download

Mods

<mods>
  <titleInfo>
    <title>Klimawandel als soziale Konstruktion?</title>
  </titleInfo>
  <name type="personal">
    <namePart type="family">Christmann</namePart>
    <namePart type="given">Gabriela B.</namePart>
  </name>
  <name type="personal">
    <namePart type="family">Heimann</namePart>
    <namePart type="given">Thorsten</namePart>
  </name>
  <name type="personal">
    <namePart type="family">Mahlkow</namePart>
    <namePart type="given">Nicole</namePart>
  </name>
  <name type="personal">
    <namePart type="family">Balgar</namePart>
    <namePart type="given">Karsten</namePart>
  </name>
  <abstract>Die Autoren gehen davon aus, dass es soziale und kulturräumliche Unterschiede in den Wahrnehmungsweisen von zukünftigen Klimarisiken gibt und begründen ihre Annahme in theoretischer Hinsicht unter Hinzuziehung der sozialen Konstruktion der Wirklichkeit. Berichtet wird aus einem Forschungsprojekt, das die gesellschaftliche Verarbeitung von Klimarisiken in Küstenstädten der südlichen Nord- und Ostsee im Hinblick darauf untersucht, welche Vorstellungen von einer Vulnerabilität und Resilienz vorliegen. Ausführlich wird das methodische Design der Studie dargestellt. Im Rahmen einer Methodentriangulation wird eine standardisierte Delphi-Expertenbefragung mit einer wissenssoziologischen Diskursanalyse verbunden, um sowohl bisherige als auch zukünftige Vorstellungen von Vulnerabilität und Resilienz zu erheben. Am Beispiel ausgewählter Ergebnisse wird empirisch nachgewiesen, dass Wahrnehmungsunterschiede von Klimarisiken größer sind als angenommen. Die Ergebnisse sind allein aus den Delphi-Daten nicht erklärbar. Ein möglicher Erklärungsansatz ergibt sich ergänzend aus den Erkenntnissen der wissenssoziologischen Diskursanalyse.</abstract>
  <subject>
    <topic>Delphi-Methode</topic>
    <topic>Deutschland</topic>
    <topic>Klimawandel</topic>
    <topic>Zukunftsforschung</topic>
  </subject>
  <classification authority="ddc">300</classification>
  <relatedItem type="host">
    <genre authority="marcgt">periodical</genre>
    <genre>academic journal</genre>
    <titleInfo>
      <title>Zeitschrift für Zukunftsforschung</title>
    </titleInfo>
    <part>
      <detail type="volume">
        <number>1 (2012)</number>
      </detail>
      <detail type="issue">
        <number>1</number>
      </detail>
      <date>2012</date>
      <extent unit="page">
        <start>20</start>
        <end>36</end>
      </extent>
    </part>
  </relatedItem>
  <identifier type="issn">2195-3155</identifier>
  <identifier type="urn">urn:nbn:de:0009-32-34126</identifier>
  <identifier type="uri">http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-32-34126</identifier>
  <identifier type="citekey">christmann2012</identifier>
</mods>
Download

Full Metadata