Artikelaktionen

Zitierweise und Metadaten

Empfohlene Zitierweise

Gerhold, L., Peperhove, R. (2017). Sicherheitsforschung 2030. Zeitschrift für Zukunftsforschung, 1, 18. (urn:nbn:de:0009-32-46314)

Download Citation

Endnote

%0 Journal Article
%T Sicherheitsforschung 2030
%A Gerhold, Lars
%A Peperhove, Roman
%J Zeitschrift für Zukunftsforschung
%D 2017
%V 2017
%N 1
%@ 2195-3155
%F gerhold2017
%X Der Beitrag präsentiert Ergebnisse einer Expertenbefragung (N=227) zur Zukunft der Sicherheitsforschung in Deutschland. Basierend auf quantitativen und qualitativen Einschätzungen zu sieben Thesen in den Themenfeldern „Ethische Richtlinien“, „Partizipative Ansätze“, „Bildungsorientierung“, „Inter- und Transdisziplinarität“, „Etablierung“, „Militärische-/Zivile Forschung“ und „Kommerzialisierung“ wird ein Zukunftsbild zur Sicherheitsforschung 2030 entwickelt. Es wird deutlich, dass sich die inter- und transdisziplinäre Sicherheitsforschung nach Einschätzung der Befragten bis 2030 fest in der deutschen Forschungslandschaft etabliert hat. Allerdings bestehen 2030 weiterhin Diskrepanzen zwischen erwünschten und wahrscheinlichen Entwicklungen im Bereich der Stärkung ethischer Kriterien und der weniger wünschenswerten Verschmelzung militärischer und ziviler Sicherheitsforschung sowie der Ausrichtung der Forschung an kommerziellen Verwertungsaspekten.
%L 300
%K Expertenbefragung
%K Sicherheit 2030
%K Sicherheitsforschung
%K Strategische Vorausschau
%K Zukunftsbild
%U http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-32-46314
%P 18-37

Download

Bibtex

@Article{gerhold2017,
  author = 	"Gerhold, Lars
		and Peperhove, Roman",
  title = 	"Sicherheitsforschung 2030",
  journal = 	"Zeitschrift f{\"u}r Zukunftsforschung",
  year = 	"2017",
  volume = 	"2017",
  number = 	"1",
  pages = 	"18--37",
  keywords = 	"Expertenbefragung; Sicherheit 2030; Sicherheitsforschung; Strategische Vorausschau; Zukunftsbild",
  abstract = 	"Der Beitrag pr{\"a}sentiert Ergebnisse einer Expertenbefragung (N=227) zur Zukunft der Sicherheitsforschung in Deutschland. Basierend auf quantitativen und qualitativen Einsch{\"a}tzungen zu sieben Thesen in den Themenfeldern „Ethische Richtlinien``, „Partizipative Ans{\"a}tze``, „Bildungsorientierung``, „Inter- und Transdisziplinarit{\"a}t``, „Etablierung``, „Milit{\"a}rische-/Zivile Forschung`` und „Kommerzialisierung`` wird ein Zukunftsbild zur Sicherheitsforschung 2030 entwickelt. Es wird deutlich, dass sich die inter- und transdisziplin{\"a}re Sicherheitsforschung nach Einsch{\"a}tzung der Befragten bis 2030 fest in der deutschen Forschungslandschaft etabliert hat. Allerdings bestehen 2030 weiterhin Diskrepanzen zwischen erw{\"u}nschten und wahrscheinlichen Entwicklungen im Bereich der St{\"a}rkung ethischer Kriterien und der weniger w{\"u}nschenswerten Verschmelzung milit{\"a}rischer und ziviler Sicherheitsforschung sowie der Ausrichtung der Forschung an kommerziellen Verwertungsaspekten.",
  issn = 	"2195-3155",
  url = 	"http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-32-46314"
}

Download

RIS

TY  - JOUR
AU  - Gerhold, Lars
AU  - Peperhove, Roman
PY  - 2017
DA  - 2017//
TI  - Sicherheitsforschung 2030
JO  - Zeitschrift für Zukunftsforschung
SP  - 18
EP  - 37
VL  - 2017
IS  - 1
KW  - Expertenbefragung
KW  - Sicherheit 2030
KW  - Sicherheitsforschung
KW  - Strategische Vorausschau
KW  - Zukunftsbild
AB  - Der Beitrag präsentiert Ergebnisse einer Expertenbefragung (N=227) zur Zukunft der Sicherheitsforschung in Deutschland. Basierend auf quantitativen und qualitativen Einschätzungen zu sieben Thesen in den Themenfeldern „Ethische Richtlinien“, „Partizipative Ansätze“, „Bildungsorientierung“, „Inter- und Transdisziplinarität“, „Etablierung“, „Militärische-/Zivile Forschung“ und „Kommerzialisierung“ wird ein Zukunftsbild zur Sicherheitsforschung 2030 entwickelt. Es wird deutlich, dass sich die inter- und transdisziplinäre Sicherheitsforschung nach Einschätzung der Befragten bis 2030 fest in der deutschen Forschungslandschaft etabliert hat. Allerdings bestehen 2030 weiterhin Diskrepanzen zwischen erwünschten und wahrscheinlichen Entwicklungen im Bereich der Stärkung ethischer Kriterien und der weniger wünschenswerten Verschmelzung militärischer und ziviler Sicherheitsforschung sowie der Ausrichtung der Forschung an kommerziellen Verwertungsaspekten.
SN  - 2195-3155
UR  - http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-32-46314
ID  - gerhold2017
ER  - 
Download

Wordbib

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<b:Sources SelectedStyle="" xmlns:b="http://schemas.openxmlformats.org/officeDocument/2006/bibliography"  xmlns="http://schemas.openxmlformats.org/officeDocument/2006/bibliography" >
<b:Source>
<b:Tag>gerhold2017</b:Tag>
<b:SourceType>ArticleInAPeriodical</b:SourceType>
<b:Year>2017</b:Year>
<b:PeriodicalTitle>Zeitschrift für Zukunftsforschung</b:PeriodicalTitle>
<b:Volume>2017</b:Volume>
<b:Issue>1</b:Issue>
<b:Url>http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-32-46314</b:Url>
<b:Pages>18-37</b:Pages>
<b:Author>
<b:Author><b:NameList>
<b:Person><b:Last>Gerhold</b:Last><b:First>Lars</b:First></b:Person>
<b:Person><b:Last>Peperhove</b:Last><b:First>Roman</b:First></b:Person>
</b:NameList></b:Author>
</b:Author>
<b:Title>Sicherheitsforschung 2030</b:Title>
<b:Comments>Der Beitrag präsentiert Ergebnisse einer Expertenbefragung (N=227) zur Zukunft der Sicherheitsforschung in Deutschland. Basierend auf quantitativen und qualitativen Einschätzungen zu sieben Thesen in den Themenfeldern „Ethische Richtlinien“, „Partizipative Ansätze“, „Bildungsorientierung“, „Inter- und Transdisziplinarität“, „Etablierung“, „Militärische-/Zivile Forschung“ und „Kommerzialisierung“ wird ein Zukunftsbild zur Sicherheitsforschung 2030 entwickelt. Es wird deutlich, dass sich die inter- und transdisziplinäre Sicherheitsforschung nach Einschätzung der Befragten bis 2030 fest in der deutschen Forschungslandschaft etabliert hat. Allerdings bestehen 2030 weiterhin Diskrepanzen zwischen erwünschten und wahrscheinlichen Entwicklungen im Bereich der Stärkung ethischer Kriterien und der weniger wünschenswerten Verschmelzung militärischer und ziviler Sicherheitsforschung sowie der Ausrichtung der Forschung an kommerziellen Verwertungsaspekten.</b:Comments>
</b:Source>
</b:Sources>
Download

ISI

PT Journal
AU Gerhold, L
   Peperhove, R
TI Sicherheitsforschung 2030
SO Zeitschrift für Zukunftsforschung
PY 2017
BP 18
EP 37
VL 2017
IS 1
DE Expertenbefragung; Sicherheit 2030; Sicherheitsforschung; Strategische Vorausschau; Zukunftsbild
AB Der Beitrag präsentiert Ergebnisse einer Expertenbefragung (N=227) zur Zukunft der Sicherheitsforschung in Deutschland. Basierend auf quantitativen und qualitativen Einschätzungen zu sieben Thesen in den Themenfeldern „Ethische Richtlinien“, „Partizipative Ansätze“, „Bildungsorientierung“, „Inter- und Transdisziplinarität“, „Etablierung“, „Militärische-/Zivile Forschung“ und „Kommerzialisierung“ wird ein Zukunftsbild zur Sicherheitsforschung 2030 entwickelt. Es wird deutlich, dass sich die inter- und transdisziplinäre Sicherheitsforschung nach Einschätzung der Befragten bis 2030 fest in der deutschen Forschungslandschaft etabliert hat. Allerdings bestehen 2030 weiterhin Diskrepanzen zwischen erwünschten und wahrscheinlichen Entwicklungen im Bereich der Stärkung ethischer Kriterien und der weniger wünschenswerten Verschmelzung militärischer und ziviler Sicherheitsforschung sowie der Ausrichtung der Forschung an kommerziellen Verwertungsaspekten.
ER

Download

Mods

<mods>
  <titleInfo>
    <title>Sicherheitsforschung 2030</title>
  </titleInfo>
  <name type="personal">
    <namePart type="family">Gerhold</namePart>
    <namePart type="given">Lars</namePart>
  </name>
  <name type="personal">
    <namePart type="family">Peperhove</namePart>
    <namePart type="given">Roman</namePart>
  </name>
  <abstract>Der Beitrag präsentiert Ergebnisse einer Expertenbefragung (N=227) zur Zukunft der Sicherheitsforschung in Deutschland. Basierend auf quantitativen und qualitativen Einschätzungen zu sieben Thesen in den Themenfeldern „Ethische Richtlinien“, „Partizipative Ansätze“, „Bildungsorientierung“, „Inter- und Transdisziplinarität“, „Etablierung“, „Militärische-/Zivile Forschung“ und „Kommerzialisierung“ wird ein Zukunftsbild zur Sicherheitsforschung 2030 entwickelt. Es wird deutlich, dass sich die inter- und transdisziplinäre Sicherheitsforschung nach Einschätzung der Befragten bis 2030 fest in der deutschen Forschungslandschaft etabliert hat. Allerdings bestehen 2030 weiterhin Diskrepanzen zwischen erwünschten und wahrscheinlichen Entwicklungen im Bereich der Stärkung ethischer Kriterien und der weniger wünschenswerten Verschmelzung militärischer und ziviler Sicherheitsforschung sowie der Ausrichtung der Forschung an kommerziellen Verwertungsaspekten.</abstract>
  <subject>
    <topic>Expertenbefragung</topic>
    <topic>Sicherheit 2030</topic>
    <topic>Sicherheitsforschung</topic>
    <topic>Strategische Vorausschau</topic>
    <topic>Zukunftsbild</topic>
  </subject>
  <classification authority="ddc">300</classification>
  <relatedItem type="host">
    <genre authority="marcgt">periodical</genre>
    <genre>academic journal</genre>
    <titleInfo>
      <title>Zeitschrift für Zukunftsforschung</title>
    </titleInfo>
    <part>
      <detail type="volume">
        <number>2017</number>
      </detail>
      <detail type="issue">
        <number>1</number>
      </detail>
      <date>2017</date>
      <extent unit="page">
        <start>18</start>
        <end>37</end>
      </extent>
    </part>
  </relatedItem>
  <identifier type="issn">2195-3155</identifier>
  <identifier type="urn">urn:nbn:de:0009-32-46314</identifier>
  <identifier type="uri">http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-32-46314</identifier>
  <identifier type="citekey">gerhold2017</identifier>
</mods>
Download

Full Metadata