Artikelaktionen

Zitierweise und Metadaten

Empfohlene Zitierweise

Peperhove, R. (2012). Die dunkle Seite neuer Technologien – Projektbericht FESTOS. Zeitschrift für Zukunftsforschung, 1, 64. (urn:nbn:de:0009-32-34144)

Download Citation

Endnote

%0 Journal Article
%T Die dunkle Seite neuer Technologien – Projektbericht FESTOS
%A Peperhove, Roman
%J Zeitschrift für Zukunftsforschung
%D 2012
%V 1 (2012)
%N 1
%@ 2195-3155
%F peperhove2012
%X Das FESTOS-Projekt wurde im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU-Sicherheitsforschung durchgeführt. Aufgabe des Projektes war eine Identifizierung zukünftiger Technologien, die von Terroristen oder Kriminellen missbraucht werden könnten. Der Schwerpunkt lag hierbei auf geringer Wahrscheinlichkeit, aber großen Auswirkungen (Low Likelihood – High Impact). Die Ergebnisse flossen in die Erstellung narrativer Szenarien, die zum einen eine Wirkungsanalyse darstellen und zum anderen geeignet sind, das Bewusstsein für einen Technologiemissbrauch zu erhöhen. Die Diskussion forschungsrelevanter und politischer Implikationen bilden den Abschluss des Artikels.
%L 300
%K Sicherheitsforschung
%K Szenario-Methode
%K Terrorismus
%U http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-32-34144
%P 64-78

Download

Bibtex

@Article{peperhove2012,
  author = 	"Peperhove, Roman",
  title = 	"Die dunkle Seite neuer Technologien -- Projektbericht FESTOS",
  journal = 	"Zeitschrift f{\"u}r Zukunftsforschung",
  year = 	"2012",
  volume = 	"1 (2012)",
  number = 	"1",
  pages = 	"64--78",
  keywords = 	"Sicherheitsforschung; Szenario-Methode; Terrorismus",
  abstract = 	"Das FESTOS-Projekt wurde im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU-Sicherheitsforschung durchgef{\"u}hrt. Aufgabe des Projektes war eine Identifizierung zuk{\"u}nftiger Technologien, die von Terroristen oder Kriminellen missbraucht werden k{\"o}nnten. Der Schwerpunkt lag hierbei auf geringer Wahrscheinlichkeit, aber gro{\ss}en Auswirkungen (Low Likelihood -- High Impact). Die Ergebnisse flossen in die Erstellung narrativer Szenarien, die zum einen eine Wirkungsanalyse darstellen und zum anderen geeignet sind, das Bewusstsein f{\"u}r einen Technologiemissbrauch zu erh{\"o}hen. Die Diskussion forschungsrelevanter und politischer Implikationen bilden den Abschluss des Artikels.",
  issn = 	"2195-3155",
  url = 	"http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-32-34144"
}

Download

RIS

TY  - JOUR
AU  - Peperhove, Roman
PY  - 2012
DA  - 2012//
TI  - Die dunkle Seite neuer Technologien – Projektbericht FESTOS
JO  - Zeitschrift für Zukunftsforschung
SP  - 64
EP  - 78
VL  - 1 (2012)
IS  - 1
KW  - Sicherheitsforschung
KW  - Szenario-Methode
KW  - Terrorismus
AB  - Das FESTOS-Projekt wurde im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU-Sicherheitsforschung durchgeführt. Aufgabe des Projektes war eine Identifizierung zukünftiger Technologien, die von Terroristen oder Kriminellen missbraucht werden könnten. Der Schwerpunkt lag hierbei auf geringer Wahrscheinlichkeit, aber großen Auswirkungen (Low Likelihood – High Impact). Die Ergebnisse flossen in die Erstellung narrativer Szenarien, die zum einen eine Wirkungsanalyse darstellen und zum anderen geeignet sind, das Bewusstsein für einen Technologiemissbrauch zu erhöhen. Die Diskussion forschungsrelevanter und politischer Implikationen bilden den Abschluss des Artikels.
SN  - 2195-3155
UR  - http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-32-34144
ID  - peperhove2012
ER  - 
Download

Wordbib

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<b:Sources SelectedStyle="" xmlns:b="http://schemas.openxmlformats.org/officeDocument/2006/bibliography"  xmlns="http://schemas.openxmlformats.org/officeDocument/2006/bibliography" >
<b:Source>
<b:Tag>peperhove2012</b:Tag>
<b:SourceType>ArticleInAPeriodical</b:SourceType>
<b:Year>2012</b:Year>
<b:PeriodicalTitle>Zeitschrift für Zukunftsforschung</b:PeriodicalTitle>
<b:Volume>1 (2012)</b:Volume>
<b:Issue>1</b:Issue>
<b:Url>http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-32-34144</b:Url>
<b:Pages>64-78</b:Pages>
<b:Author>
<b:Author><b:NameList>
<b:Person><b:Last>Peperhove</b:Last><b:First>Roman</b:First></b:Person>
</b:NameList></b:Author>
</b:Author>
<b:Title>Die dunkle Seite neuer Technologien – Projektbericht FESTOS</b:Title>
<b:Comments>Das FESTOS-Projekt wurde im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU-Sicherheitsforschung durchgeführt. Aufgabe des Projektes war eine Identifizierung zukünftiger Technologien, die von Terroristen oder Kriminellen missbraucht werden könnten. Der Schwerpunkt lag hierbei auf geringer Wahrscheinlichkeit, aber großen Auswirkungen (Low Likelihood – High Impact). Die Ergebnisse flossen in die Erstellung narrativer Szenarien, die zum einen eine Wirkungsanalyse darstellen und zum anderen geeignet sind, das Bewusstsein für einen Technologiemissbrauch zu erhöhen. Die Diskussion forschungsrelevanter und politischer Implikationen bilden den Abschluss des Artikels.</b:Comments>
</b:Source>
</b:Sources>
Download

ISI

PT Journal
AU Peperhove, R
TI Die dunkle Seite neuer Technologien – Projektbericht FESTOS
SO Zeitschrift für Zukunftsforschung
PY 2012
BP 64
EP 78
VL 1 (2012)
IS 1
DE Sicherheitsforschung; Szenario-Methode; Terrorismus
AB Das FESTOS-Projekt wurde im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU-Sicherheitsforschung durchgeführt. Aufgabe des Projektes war eine Identifizierung zukünftiger Technologien, die von Terroristen oder Kriminellen missbraucht werden könnten. Der Schwerpunkt lag hierbei auf geringer Wahrscheinlichkeit, aber großen Auswirkungen (Low Likelihood – High Impact). Die Ergebnisse flossen in die Erstellung narrativer Szenarien, die zum einen eine Wirkungsanalyse darstellen und zum anderen geeignet sind, das Bewusstsein für einen Technologiemissbrauch zu erhöhen. Die Diskussion forschungsrelevanter und politischer Implikationen bilden den Abschluss des Artikels.
ER

Download

Mods

<mods>
  <titleInfo>
    <title>Die dunkle Seite neuer Technologien – Projektbericht FESTOS</title>
  </titleInfo>
  <name type="personal">
    <namePart type="family">Peperhove</namePart>
    <namePart type="given">Roman</namePart>
  </name>
  <abstract>Das FESTOS-Projekt wurde im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU-Sicherheitsforschung durchgeführt. Aufgabe des Projektes war eine Identifizierung zukünftiger Technologien, die von Terroristen oder Kriminellen missbraucht werden könnten. Der Schwerpunkt lag hierbei auf geringer Wahrscheinlichkeit, aber großen Auswirkungen (Low Likelihood – High Impact). Die Ergebnisse flossen in die Erstellung narrativer Szenarien, die zum einen eine Wirkungsanalyse darstellen und zum anderen geeignet sind, das Bewusstsein für einen Technologiemissbrauch zu erhöhen. Die Diskussion forschungsrelevanter und politischer Implikationen bilden den Abschluss des Artikels.</abstract>
  <subject>
    <topic>Sicherheitsforschung</topic>
    <topic>Szenario-Methode</topic>
    <topic>Terrorismus</topic>
  </subject>
  <classification authority="ddc">300</classification>
  <relatedItem type="host">
    <genre authority="marcgt">periodical</genre>
    <genre>academic journal</genre>
    <titleInfo>
      <title>Zeitschrift für Zukunftsforschung</title>
    </titleInfo>
    <part>
      <detail type="volume">
        <number>1 (2012)</number>
      </detail>
      <detail type="issue">
        <number>1</number>
      </detail>
      <date>2012</date>
      <extent unit="page">
        <start>64</start>
        <end>78</end>
      </extent>
    </part>
  </relatedItem>
  <identifier type="issn">2195-3155</identifier>
  <identifier type="urn">urn:nbn:de:0009-32-34144</identifier>
  <identifier type="uri">http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-32-34144</identifier>
  <identifier type="citekey">peperhove2012</identifier>
</mods>
Download

Full Metadata